Oliver Pichler & Partner

Service-Plattform für Journalisten

  Kunden / Feuerberg / NeuSeitSommer2014
ANSPRECHPARTNER für Journalisten:

Mountain Resort FEUERBERG:
Erwin Berger

Oliver Pichler & Partner:
Oliver Pichler
Mountain Resort FEUERBERG
A-9551 Bodensdorf/Gerlitzen Alpe
Kärnten, Österreich
Lage (Google Maps)
Tel: +43 4248 2880 0
E-Mail: kontakt@hotel-feuerberg.at
www.hotel-feuerberg.at

Medieninformation - 17. November 2014

Download
Die Neuigkeiten seit Juni 2014: Tiefgarage & überdachte Parkplätze, Hotelvorfahrt, Bademantelgänge zu den Chalets u.v.m.

10 Wochen lang wurde im Mountain Resort Feuerberg zwischen Ende März und Anfang Juni 2014 im Tag-Nacht-Mehrschichtbetrieb intensiv gebaut. Dabei wurde das Wellnessresort auf der Gerlitzen Alpe in Kärnten bezüglich Gästekomfort ein weiteres Mal deutlich aufgewertet. „Eine bautechnisch extrem schwierige Tiefgarage in Kombination mit direkter Anbindung des Chalet-Dorfes an das Hotel sowie eine völlig neue Zufahrtslösung zum Hotel und ein modernes Freizeit-Sport-Veranstaltungszentrum sind die zentralen Teile dieser Baustufe“, betont Architekt Herwig Ronacher, der mit seinem Architektenteam seit vielen Jahren für die Feuerberg-Bauprojekte verantwortlich zeichnet.

8 Baustufen in 8 Jahren und 18 Millionen Euro Investitionsvolumen
„8 Baustufen in 8 Jahren mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 18 Millionen Euro - die Entwicklung des Mountain Resort Feuerberg sucht seit 2007 auch architektonisch und bautechnisch ihresgleichen“, erzählt Architekt Herwig Ronacher. Der für seine grüne, naturnahe Hotel-Architektur bekannte Planer aus Hermagor und sein Team begleiten Feuerberg-Chef Erwin Berger seit vielen Jahren. „Mit einer Investition von heuer 5,3 Millionen Euro, die ohne jede Bettenerweiterung einzig in die Verbesserung des Feuerberg-Angebots fließt, haben wir es mit einem in jeder Hinsicht einzigartigen Bauprojekt zu tun“, verrät Ronacher. Alleine für die 120 Meter lange Tiefgarage, in felsigem Untergrund unter der bisherigen Zufahrtsstraße, mussten wegen der Hanglage 532 Höhenpunkte berücksichtigt werden. Die für die Garage notwendigen 663 verschiedenen Betonfertigteile sind Maßanfertigungen, die in drei österreichischen Beton-Produktionsstätten zeitgleich gefertigt wurden, weil es sich sonst zeitlich nicht ausgegangen wäre. Und für die ständig notwendigen Vermessungsarbeiten waren Vermessungstechniker während der gesamten Bauarbeiten vor Ort.

Bauarbeiten im Tag-Nacht-Mehrschichtbetrieb
„Um den knappen Zeitraster einzuhalten, wurde am Feuerberg im Tag-Nacht-Mehrschichtbetrieb gearbeitet. Die beteiligten Firmen, allen voran die Firma Kostmann, haben Großartiges geleistet“, streicht Architekten Ronacher-Projektleiter Thomas Freunschlag, der auch für die örtliche Bauaufsicht verantwortlich zeichnete, hervor.

Bauprojekt Mountain Resort Feuerberg 2014 - die Fakten
• Bauzeit: 31. März - 5. Juni 2014 (10 Wochen)
• Investitionsvolumen 2014: EUR 5,3 Millionen
• Gesamtinvestitionsvolumen seit 2007: EUR 18 Millionen
• Bauherr: Familie Isabella und Erwin Berger, Eigentümer des Mountain Resort Feuerberg
• Gesamtplanung: Architekten Ronacher - Andrea & Herwig Ronacher, Hermagor
• Zentrale Schwerpunkte der Investition 2014:
I. Tiefgarage bzw. überdachte Parkplätze für alle Feuerberg-Gäste
II. Hotelzufahrt - das Entrée wird neu, großzügig und komfortabel mit Dorfplatz-Charakter gestaltet
III. Wettersichere „Bademantel“-Verbindung der Chalets mit dem Hotel durch neue Verbindungsgänge und nur ganz kurze Wege im Freien
IV. Gänzliche Neugestaltung von 20 Chalets: frisch-moderner Touch, speziell betont durch die Verwendung von Zirbenholz
V. Freizeit-Sport-Veranstaltungszentrum für Bewegungshungrige, die „Klassik im Advent-Konzerte“ u.v.m.
VI. Weiters neu: zusätzlicher Lift im Hotel, Jugendlounge, Skischulzentrum und Mitarbeiterwohnungen


* * * * *

Die Feuerberg-Baumaßnahmen im Frühjahr 2014
Eigentümer Erwin Bergers Gedanken zum bisher größten Feuerberg-Bauprojekt. Aufgezeichnet im März 2014:
Noch einmal wagen wir uns an ein ganz großes Bauvorhaben. Nach langen Überlegungen und Vorbereitungen soll nun endlich doch die oft erwähnte Tiefgarage mit weiteren Carports und Bademantelgang zu den Chalets gebaut werden. Dazu ein Freizeitzentrum für sportlich aktive Gäste und die Jugend. Zwanzig Chalet-Appartements werden völlig neu ausgestattet.

Das neue Gesicht des Feuerbergs
Warum soll ausgerechnet eine Tiefgarage dem Feuerberg ein neues Gesicht geben? Einfach, weil hier etwas Besonderes entsteht. Die Tiefgarage wird zum neuen Entree des Resorts. Das Bauwerk beginnt dann dort, wo das erste Chalet steht. Die Tiefgarage wird unter die bestehende Straße (mit steigendem Gefälle) hineingebaut. Somit verbindet die Garage die oberen Chalets gleichzeitig mit dem Hotel. Die Hotelzufahrt erfolgt dann über das Dach der Tiefgarage. Am Tiefgaragendach werden hangseitig weitere Carports errichtet. So steht in Zukunft jedes Gästeauto unter Dach. Mit demselben Umbau wird der Eingangsbereich des Hotels großzügiger gestaltet. Der, gelegentlich verstopfte, Kreisverkehr vor dem Hoteleingang gehört damit der Vergangenheit an. Stattdessen erwartet eine weitläufig überdachte Vorfahrt unsere Gäste. Ein neues Stiegenhaus mit zusätzlichem Lift erschließt das bislang nur zu Fuß erreichbare dritte Obergeschoß des Hotels.

Ein Dorfplatz neben dem Hotel
Darauf freuen wir uns besonders: Wir bekommen einen überdachten, schön gestalteten „Dorfplatz“. Er verbindet das Hotel mit dem neuen Freizeitzentrum. Wir werden ihn als Startpunkt nutzen, zum Beispiel für Wanderungen - oder einfach zum gemütlichen Beisammensein um eine offene Feuerstelle. Der Dorfplatz wird ein neuer Ort der Gemeinsamkeit.

Freizeitzentrum: ein eigenes Haus für die Jugend und für sportliche Junggebliebene
Der Feuerberg hat sich in den jüngsten Jahren zu einem beliebten Resort für Familien mit Jugendlichen entwickelt. Das hat mit Jugendbetreuern begonnen. Nun bauen wir ein ganzes Haus für die Jugend. Dieses Freizeitzentrum entsteht an der Stelle des „Cubes“ und der Skischule. Es wird mit dem Hotel durch einen überdachten, wettergeschützten Gang verbunden. Eine kleine Sporthalle ist das Herz des Freizeitzentrums. Ideal für Basketball, Federball, Hockey oder Hand- und Fußball. Die Mehrzweckhalle ist für alle möglichen Sportarten eingerichtet. Dazu gibt es Slacklines, Kletter- und Boulderwände, Trampoline, Tischtennis u.v.m. Im oberen Stock werden eine Players-Lounge und der Jugendclub eingerichtet; mit eigener Terrasse bergwärts. Da darf es auch einmal etwas lauter werden, ohne dass gleich Ordnungsrufe erschallen.

Zwanzig neue Chaletsuiten
Keine Angst – die Kapazität des Feuerbergs wird nicht erweitert werden. Gerne setzen wir, wie jedes Jahr, weitere Schritte, die in unseren Gästen noch mehr Wohlgefühl auslösen. Jene Chalets, die durch den Bademantelgang beinahe direkt mit dem Hotel verbunden werden, werden innen neu ausgestaltet. Die in die Jahre gekommenen Bäder werden mit feinen Materialien neu ausgestattet. In Wohnzimmer und Schlafgemächer kommen Möbel aus duftendem Zirbenholz und freundliche Stoffe aus Loden und anderen hochwertigen Materialien. An Stelle der Küche kommt ein kleines Lesezimmer, das auch als zweites Kinderzimmer genutzt werden kann. Das bedeutet: Unsere Gäste können sich auf ein völlig neues Wohngefühl freuen.


DOWNLOAD:
Feuerberg - Neu seit Sommer 2014  

OLIVER PICHLER & PARTNER • Marketing, Public Relations & Unternehmensberatung
insbesondere für Tourismus & Freizeitwirtschaft, Hotellerie, Gastronomie, Bergbahnen, Destinationen und Institutionen.

HUTWEIDENGASSE 69/15 • 1190 WIEN • ÖSTERREICH • TEL: +43 1 5128737 • FAX: -70 • E-Mail: office@o-pichler.at | Impressum
© Oliver Pichler & Partner. Alle Rechte vorbehalten.